Parkkonzept Aspern Seepark, 1.Preis

mit TH Treibhaus, Berlin

Szenario
Der zentrale Freiraum der Seestadt Aspern ist in drei individuelle Parkteile gegliedert: Der Seepark, der Wiesenpark im Westen und der Waldpark im Osten.
Jeder Parkteil wird nach einem landschaftlichen Leitbild räumlich und atmosphärisch ausgestaltet: Wasser/Wiese/Wald. So wird der Freiraum Asperns verschiedene Identitäten ausstrahlen.

Inseln und Lichtung
Aus der Matrix der thematischen Schwerpunkte Wasser Wiese und Wald erheben sich funktional differenzierte Subräume - die Inseln und die Lichtung!
Inseln und Lichtung nehmen intensive und auf die Umgebung angepasste Nutzungen auf. Im Wiesenpark bieten Quartiersinseln den Raum für nutzungsspezifische Angebote, die sich auch zukünftig flexibel an die Gegebenheiten der urbanen Zukunft Asperns anpassen können.
Im Seepark erheben sich weich gestaltete Parkinseln aus dem See. Weitläufigkeit und Naturnähe bieten der Stadt einen entschleunigten Gegenpol.
Die Lichtung im Waldpark ist dem Sport gewidmet. Gesäumt von einem starken Gehölzrahmen sind auf dem Sportband und der großzügigen Wiese diverse Sportarten möglich.

Promenade
Eine urbane Ringpromenade umschließt den See. Sie verbindet und erschließt alle drei Parkteile. Sie ist der gestalterische Zusammenhalt der unterschiedlichen Parks, definiert den Übergang der Straßenräumen und Bebauung zu den Parks, erschließt die Nutzungsinseln und überwindet Höhenunterschiede im Seepark. Die Promenade reagiert in Dimension und Charakter auf die umgebende Bebauung. Sie ist im Norden geprägt durch großzügige Rampen, eine imposante Treppenanlage und großstädtische Flanierräume. Im Süden des Seeparks sowie im Westen und Osten bietet die Promenade eine komfortable multifunktionale Erschließung mit Aufenthaltsangeboten.
Der Promenadenring ist darüber hinaus der beleuchtete Raum der Parklandschaft. Er wird am Abend zur Leuchtskulptur. Lineare Lichtleisten entlang aller Geländer und Treppenanlagen schließen sich zu einem strahlenden Ring zusammen. Punktuelle Mastleuchten akzentuieren die Beleuchtung der Infrastruktur.

Vegetation und Gehölzlandschaft
Räumlich definiert werden der See-, Wiesen- und Waldpark durch eine vielfältige, den gestalterischen Leitbildern Wiese/Wasser/Wald entsprechende Vegetationslandschaft. Eine möglichst hohe ökologische Vielfalt bestimmt die Vegetation des Seeparks.
Im Bereich der Promenade dominieren urbane Klassiker: Großgehölze wie Platanen und Linden strukturieren den Raum. Als Akzent werden im nördlichen Teil der Promenade die Gebäudehöfe mit einem Kiefernraster ausgestaltet.
Die Wasser- und wassernahe Vegetation des Seeparks kann dank der XXL-Uferkante unter ökologischen Aspekten maximiert werden. Schwanenblume, Teichsimse, Rohrglanzgras und Schilfrohr werden einige der dort anzusiedelnden Mitglieder der Seeflorafamilie sein.
Dem Bild der Streuobstwiese nacheifernd, wachsen im Westpark Obstgehölze, die -von der Community organisiert- abgeerntet werden können.
Im Ostpark stellt ein dichter Baumsaum aus exemplarischen Gehölzgesellschaften des „Wienerwaldes“ einen lokalen Bezug her.

SEEPARK (Zentralpark)
Der Seepark ist das Herzstück und der Identitätsraum der Seestadt Aspern. Um dies zu unterstreichen wird der Charakter einer Seenlandschaft konzeptionell auf die gesamte Fläche des Zentralparks ausgedehnt. Der See soll von allen angrenzenden Stadtquatieren erkennbar sein.

PROMENADE
Gefasst wird der zentrale Seepark von einem Promenadenring. Einheitliche Bodenmaterialien, Freiraummöbel mit Seeblick und Leuchten stellen einen erkennbaren Zusammenhang her. Die Promenade variiert in ihrer räumlichen Ausdehnung, je nach den Raumcharakteren in Ihrer näheren Umgebung. So ist im Westen und Norden die Dimension großzügig und schließt Plätze, das urbane Ufer aus Stufen, Rampen und Terrassen mit ein. Im Süden ist der Promenadenring pragmatischer, wohlproportionierter Erschliessungs- und Nutzungsraum mit Sitzgelegenheiten entlang der Wohn- und Gewerbebauten. Stegartige Ausläuferarme der Promenade bilden die Erschliessung für die Inseln.

INSELN
Die Promenade am nördlichen Ufer wird im Süden des Parks weiter geführt, und die Uferkante an die neue südliche Promenade verschoben.
Die Wasser zugewandte Uferlinie der Nordpromenade bleibt gegenüber der ursprünglichen Planung erhalten. Die neu entstandenen Wasserflächen um die Inseln herum sind Flachwasserflächen mit Tiefen zwischen 0,5 und 2 Metern.
Die so gewonnene vielfältige Wasserlandschaft aus offener Wasserfläche, Seerosenbereichen und von Seeausläufern durchzogenen Schilfgürteln ist ein besonders wertvoller ökologischer Raum in Mitten einer urbanen Umgebung.
Je nach Grundwasserstand verändert sich die Parktopographie. Bei Hochwasser treten die Inseln deutlich hervor. Bei Niedrigwasser ziehen sich die Flächen der Inseln mit den Schilfbereichen zusammen.
Die Inseln werden von der Promenade aus durch ein Stegsystem erschlossen. Als Sub-Erschliessung auf den Inseln kann man alle Bereiche durch einen Rundweg aus Tennebelag erkunden und sich das urbane Treiben auf der Promenade aus der gefühlten Ferne ansehen.
Momentaufnahme: Sonnenbadende tummeln sich auf den weitläufigen Rasenflächen der Insel. An den Kiesstränden kann man mit den Füssen im kühlenden Wasser planschen.
Zwei kleine Inseln werden allein der Natur überlassen.
Die Insel der Jugend unter der U-Bahnbrücke zieht Skater und Ihre Bewunderer an. Ein ringartiger skulpturaler Skatepool bietet vielfältige Trendsportmöglichkeiten. Vielleicht finden hier die nächsten Parkour-Meisterschaften statt?!
Veranstaltungen sind auf der Eventinsel ganz im Osten des Seeparks zu Hause. Eine multifunktionale Schotterrasenfläche dient dafür als Basis. Besucher können auf den Rängen der modellierten Amphitheaterstufen Platz nehmen.

WIESENPARK (Westpark)
Die Matrix dieses Parkteils bildet die topografisch wogende, extensive Wiese. In den Mulden sammelt sich und versickert das Regenwasser. Höhere Bereiche können betreten werden. Über die wogende Wiese sind Obstbäume gestreut. Auf und in der Wiesenfläche nehmen bunte Nutzungsinseln eine Vielzahl von wohnungsnahen Funktionen auf. Jede Insel bietet bestimmten Interessensgruppen Ihren Raum. Die Inseln dienen als räumliche Grundstruktur. Wenn sich Nutzungsansprüche ändern, kann auch die Ausgestaltung der einzelnen Inseln der neuen Anforderung angepasst werden. Nachbarschaftliche Initiativen finden hier ihren Raum.

Momentaufnahme auf den Inseln: Mütter und Väter beobachten Ihre Kleinsten bei der Erkundung der von einer Anwohnerinitiative gepflegten, umzäunten Babyinsel. Wilde Kerle und Mutige Mädels erstürmen die Spiellandschaft der Abenteuerinsel. Ältere Jugendliche trainieren aktuellste Trendsportarten auf der „X-Base“, einer Kunststofffläche auf der temporärere Sportmöglichkeiten geschaffen werden, die sich bei Wandel der Bedürfnisse einfach verändern lassen. Anwohner haben sich zusammengefunden um auf der Garteninsel gemeinsam Gemüse anzubauen. Tomaten werden gepflückt. Diskussionräume entstehen.

WALDPARK (Ostpark)
Eine großzügige Lichtung, umgeben von einem lichten Saum aus unterschiedlichen forstartig gepflanzten Gehölzen charakterisiert den Ostpark. Die Lichtungsinsel bietet unterschiedliche Sport- und Spielangebote. Zentrales Element der Lichtung ist eine farbige Tartanschleife, auf der Sporttreibende ihre Angebote finden. Jogger und Inline-Skater drehen hier ihre Runden, in den Kurvenbereichen wird Ballsport gespielt. Bis in den späten Abend ist die Schleife hell erleuchtet um auch bei Dunkelheit eine angenehme Atmosphäre zu erhalten. Das Wiesenfeld im inneren der Schleife kann frei angeeignet werden, zum Beispiel für Fussball, Frisbee oder Yoga.
Der extensive Chararakter dieses Parkteiles stellt einen Übergang zur angrenzenden Landschaftsachse dar. Der Waldsaum definiert einerseits die Grenzen der Lichtung gegenüber der umliegenden Bebauung, nimmt andererseits aber auch besondere Spielangebote wie ein Waldspielplatz in sich auf.

A large clearing surrounded by a thin seam of different forest-like trees planted characterizes the east park. Clearing the island offers different sports and other recreational facilities. The central element of the clearing is a colorful tartan ribbon, to the sportspersons find their deals. Joggers and inline skaters here turn their rounds in the curved regions is ball games played. Until late in the evening, the loop is lit up in the dark to get a good atmosphere. The Wiesenfeld in the inner loop can be acquired freely, for example, football, frisbee or yoga.
The extensive park Chararakter this part represents a transition to the adjacent landscape axis represents the edge of a wood on the one hand defined the limits of the clearing to the surrounding buildings, but on the other hand will also offer special game like a forest playground in itself.