Kosmos Urania.

mit TH Treibhaus

Die Urania spielt seit über 120 Jahren eine bedeutende Rolle in der Vermittlung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Wissenschaftler, Staatsleute, Persönlichkeiten und Interessierte bilden das zahlreiche Publikum. Durch die zentrale Lage der Urania in Schöneberg hat die Aussenerscheinung des Gebäudes eine enorme Sichtkontaktfrequenz. Die neu zu gestaltenden Vorplätze der Urania sollen in Ihrer Ausstrahlung repräsentativ sein, während sie gleichzeitig in sich besondere Orte der Bedeutung sein sollen, die Urania-spezifische Atmosphären herstellen.

Aussenraum Urania
Der öffentliche Raum um die Urania ist heute charakterisiert durch eine Oberflächengestaltung, die
den an sie gestellten funktionalen und ästhetischen Ansprüchen nicht gewachsen ist. Charakteristisch
für den Ist-Zustand ist ein Wirrwarr an heterogenen Ein- und Aufbauten, chaotisch
zusammengesetzten Infrastrukturen. Die alltäglichen urbanen Serviceelemente wie die Haltestelle,
Telefonzelle, der Briefkasten, Mülleimer, Litfasssäule, sind notwendige urbane Infrastrukturen, die
jedoch von verschiedenen Akteuren (BVG, BSR, Wall, etc) bestimmt werden. Diese Infrastrukturen
werden auch in der Neugestaltung Platz finden müssen. Sie sind so zahlreich, dass das Konzept die
Infrastrukturen im Ansatz bedenken muss.

Das Konzept besteht aus drei Strategien, die sich überlagern:
1) Vorplätze frei räumen und mit robuster Oberfläche versehen.
2) vorhandene Infrastrukturen ordnen und eine Struktur vorgeben, die die spätere (externe) Addition
von neuen Elementen zulässt und regelt.
3) Plätze mit Urania-spezifischen Elementen atmosphärisch prägen.

Infrastruktur Feld
Die Grundfläche der neuen Umfeldgestaltung bildet eine homogene Pflasterfläche aus neuem
Bernburger Mosaikpflaster im Passeverband. Dieser im öffentlichen Raum übliche Bodenbelag fügt
sich in den urbanen Kontext ein, und ermöglicht sämtliche Anschlüsse an Gehweg und Gebäude.
Auf diese einheitliche Fläche werden in vorgegebener Linearität alle aktuellen und zukünftigen
urbanen Infrastrukturen angeordnet. Bushaltestellen, Mülleimer, Briefkasten... aber auch die, der
Urania zugehörigen Elemente wie Bänke, Fahrradständer, oder Schautafeln werden dort aufgestellt.
Dabei wird ein lesbarer gestalterischer Zusammenhang des Urania Mobiliars durch rote Applikationen
in dem ansonsten schlichten Mobiliar angestrebt. Grundkonzept ist dabei eine möglichst
zurückhaltende, leichte Bauweise, die Einheitlichkeit der Fläche erkennen lässt. Vorstellbar sind
Metallmöbel mit uraniaroten robusten Plexiglasleisten.